September 2021

Derniere

Am 19.9. um 11 Uhr beschließt „Oh wie schön ist Panama“ im Figurentheater Grashüpfer das Festival der verhinderter Premieren mit einer letzten Vorstellung in Berlin. Nach über 20 Jahren wird die aufwendige Inszenierung im kommenden Jahr in junge Hände übergehen. Ich freue mich, dass der kleine Bär und kleine Tiger weiterhin in der schönen Drehbühne im Kreis laufen werden, um sich am Ende auf dem neuen Sofa auszuruhen, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Franziska Technau vom Kobalt Figurentheater Lübeck!

März 2021

Berlin-Challenge 2021

Im Rahmen einer finanziellen Förderung, die Brennpunktschulen für zwei Jahre beantragen konnten, wünschte sich die Sonnengrundschule Puppenbau und Spiel für ihre Kinder. Da ich vor über 10 Jahren bereits mehrfach an der Neuköllner Schule soziokulturelle Projekte mit der Puppen-Bauerin Doris Gschwandtner durchgeführt habe, war ich sofort dabei. :-)

Im März 21 begann die Zusammenarbeit mit Workshops für interessierte Lehrerinnen und Lehrer in der Figurentheater Werkstatt: eine Einführung über die Vielfalt des Figurentheaters sowie Tipps und Tricks zur Puppen-Animation.

Der Wechselunterricht in Coronazeiten stellte zunächst eine große Herausforderung dar. Jeder Unterrichts-Tag war ein Abenteuer für mich. Die 35 Stunden bis zu den Sommerferien benötigten die vierfache Zeit an Vorbereitung, um herauszufinden, was möglich und machbar ist, so dass viele Kinder das Erlebnis Puppenbau und Spiel hatten. Wir schafften es, Schneewittchen, den magischen Spiegel, die böse Königin und 7 Zwerge in kleinen Szenen lebendig werden zu lassen (Klasse 3b). In den beiden zweiten Klassen entstand eine bunte Mischung höchst individueller Handpuppen/Tiere.

März 2021

Wunderwerk Hand

Ein Förderprogramm des Fonds Darstellende Künste #TakeThat gibt mir in diesem Quartal die Möglichkeit, die spielfreie Zeit mit einem bewilligten Forschungsstipendium zu überbrücken und mich einem meiner Lieblingsthemen, den Händen, zu widmen: Es ist ein langgehegter Wunsch von mir darüber zu recherchieren und meine bisherigen beruflichen Erfahrungen zu analysieren und zu strukturieren. Berühren, begreifen, zupacken, festhalten, loslassen… Die Hand ist elementares Werkzeug unseres Menschseins und erschließt uns die Welt.

In zwei Inszenierungen stellte ich die Gestik der nackten Hand in den Mittelpunkt: „LIEBE und das ganze Theater“ (für Erwachsene, internat. preisgekrönt), und „DAS ist Anton Daumesdick“ (Lieder, Verse, Fingerspiele für die Allerkleinsten). Immer wieder beobachte ich beim Spiel, wie die Kinderhände meinen Bewegungen folgen. Den alten Fingerspielen liegt ein tiefer Impuls nach Fingerfertigkeit zugrunde. In der „Babysprache“ nutzen Eltern die Fähigkeit der Kleinkinder, sich schon vor der Sprachentwicklung über Hand und Fingerbewegungen zu verständigen. Die Gestik der Hand - auch kulturell und rituell genutzt - setzt ausdrucksstarke Zeichen. Als Handpuppenspielerin wünsche ich mir, in der Recherche zum Wunderwerk Hand, noch viele Räume zu entdecken und zu experimentieren.

 

Familien in der Puppenwerkstatt

Nur ein Haushalt – war die Vorgabe, die mich in der Theater-freien Zeit zur Idee führte, die Werkstatt des Kobalt Figurentheaters zum Puppenbau für einzelne Familien zu öffnen. Im 3-4 Stündigem Beisammensein bauten die 5-11 Jährigen in vielseitigen Arbeitsschritten Handpuppen und Stabfiguren. Es wurde geknetet, kaschiert, bemalt, gefädelt, genäht, geklebt, geschmückt. Und sofort los gespielt!

Dabei erwies sich das gemeinsame Werkstatt-Erlebnis von Eltern mit Kindern, Großmutter und Enkel, sowie (Geschwister-)Kindern alleine, als ein Highlight in Zeiten des Lockdowns.

Die Fotogalerie zeigt die spannenden Kreaturen von Lotte, Philip, Janosch und Paul.

Juli 2020

Puppenbau für Erwachsene

Am 10.und 11. Juli 2020 fand in der FigurenTheaterWerkstatt ein Puppenbau-Workshop für Erwachsene statt. Einen kreativen Freiraum anzubieten zu können und die gelungenen Handpuppen entstehen zu sehen, macht Lust, in diesem Jahre unter gegebenen Hygienemaßnahmen weitere Puppenbau-Workshops anzubieten!

Februar 2020

Regiearbeit für
Figurentheater Ute Kahmann
„Frau Holle“

Auf der Grundlage des Bühnengerüstes und der Bühnenfassung von Sigrid Schubert (Grashüpfer Theater) eroberte sich Ute Kahmann ihre Rolle als Frau Holle mit Figuren von Doris Gschwandter und Bühnenbild von Denise Puri. Aus dem Fundus vom Kobalt Figurentheater sprangen noch zwei Küken mit ins Theatergeschehen. Der Probenraum in der Sanderstraße bietet immer wieder Stoff für Inspiration und Experimente.
Premiere: 15. Februar

Februar 2020

Regiearbeit für
Holzwurm Theater Winsen
„Amy, Tarik und das Herz Emoji“

Digitale Welten und Puppenspiel… In einem anspruchsvollen Inszenierungsprozess zum Thema Cybermobbing (für Kinder ab 9 Jahren) begleitete ich Jens Heidtmann und Petra Erlemann durch das Spannungen einer Klassengemeinschaft und erster Liebe in Zeiten von Social Media. Premiere: 13. Februar, Co-Regie: Petra Erlemannn

„… dargestellt werden dünne, stumme, ratlose Wesen aus dem Heute, Kids mit Dreadlocks und Hoodie, wie sie tatsächlich auf dem Schulhof herumhängen, den Blick auf den Bildschirm geheftet.( … ) Folgerichtig verschiebt „Amy, Tarik und das Herz Emoji“ einen Großteil der Aktion ins Virtuelle. (…) Das ist so beunruhigend wie klug konstruiert, mit Gespür für die ästhetischen Besonderheiten der virtuellen Realität, und dass die Bühnenbeleuchtung an einer Stelle aus kalt leuchtenden Smartphone Bildschimen besteht, zeigt, wie genau dieses spröde Theater seine sparsamen Mittel einzusetzen weiß“ Frank Schreiber, Puppenspiel Portal

Novemer 2019

Puppenbau und Puppenspiel

Auf einem Familientreffen (6 erwachsener Geschwister) entstanden in anderhalb Tagen bezaubernde kleine Stabfiguren. Schade, dass von meiner Seite die Zeit fehlte, dem Spiel Raum zu geben. Es hätten sich an dem Wochende vielseitige Interaktionen und spannende Geschichten ergeben…

Dies war in dem WE-Workshop des PuppentheaterMuseum möglich. Die jeweils 6 Stunden am Samstag und Sonntag boten neben dem Bau einer Stock-Hand Figur auch Zeit für eine kleine Einführung in die Animation. In Gruppenarbeit mit 2-3 Akteuren endete das kreative Wochenende mit einem herrlichen Szenenprogramm im Theaterraum des Museums.

Novemer 2019

Regiearbeit für
Theater Raffael Zwischenraum
„Winterzeit für Hündchen und Kätzchen“

Der Bedarf an Theaterstücken für Kinder ab 2 stellte die Herausforderung „Winterzeit bei Hündchen und Kätzchen“ für diese Alterstufe anzupassen. Es machte Spaß mit Ralf Lücke das vorgegebene Puppenspiel auf seine Spieldauer, visuellen Abläufe, Sprache und Rythmus zu überarbeiten und die Kleinsten mit viel Wärme mitzunehmen auf die kindlichen Erlebnisse der beiden Tiere.

August 2019

Auszeichnung

10 Kulturschaffende im Bereich Kinder-, Jugend- und Puppentheater wurden dieses Jahr mit je 10 000 € ausgezeichnet. Im August erhielt Kobalt Figurentheater Berlin die schöne Nachricht, mit dabei zu sein! Große Freude über die Anerkennung langjähriger Theaterarbeit für Kinder!
www.theaterderzeit.de

Mai 2019

PAF – Performing Arts Festival Berlin

Teilnahme am PAF - Performing Arts Festival Berlin am 31.5. um 18.00 Uhr mit Märchen am Feuer zum Thema „Verwandelt und Erlöst “.

Januar / Februar 2019

Märchenerzählen

Erstmalig erzähle ich Geschichten in der Jurte am Lagerfeuer. Die Märchenabende im Garten des Figurentheater Grashüpfer haben eine lange Tradition und eine besondere, „knisternde“ Athmosphäre.

Das nächste mal bin ich am 31.5.19 um 18.00 Uhr wieder dabei. Das Bild aus dem Gästebuch des Theaters zeigt Mutter und Kinder bei der Veranstaltung am 28. Januar.

Januar 2019

Fernseharbeiten

Im PuppenTheaterMuseum Berlin fanden mit Figuren aus der Einrichtung und Puppen des Kobalt Figurentheaters für die Sendung LÖWENZAHN Dreharbeiten statt: Das Thema der Folge war das „Puppenspiel“ in seinen vielseitigen Facetten. Dafür wurden kleine Sequenzen gedreht, die in der Rahmenhandlung auftauchen. Ausgestrahlt wurden unsere Beiträge am Sonntag, dem 27.1.2019. Zu sehen in der Mediathek des ZDFtivi (Video verfügbar bis 27.01.2021)

Juli 2018

Therapeutisches Puppenspiel

Am 6. Juli 2018 Abschluss der Weiterbildung „Therapeutisches Puppenspiel“ am Instituts für Gestaltung und Kommunikation in Frankfurt a.M. Die zweijährige Schulung in vielen 2-6 tägigen Einheiten umfasste mit 420 Unterrichtsstunden Theorie und Praxis. Sie beinhaltete einen eigenen Prozess, Selbstreflexion, Fallbeispiele, eine Abschlussarbeit und therapeutische Erfahrungen mit Kindern. Hier arbeiteten Dr. Birgit Radke und ich im April 2017 an der Kreuzberger Gustav Meyer Förder-Schule mit 4 geistig behinderten Grundschülern, die eigene Figuren gestalteten, spielten und ihren Mitschülern als Gruppe präsentierten.

Die Weiterbildung machte sehr viel Spaß und eröffnete mir einen neuen, vertieften Blick auf die Puppe, ihre archaische Kraft und ihre archetypischen Botschaften. Sie bestärkt mich darin, jenseits der Theateraufführungen heilsame Wege im Miteinander mit Kindern zu suchen. (Dank an die 8 jährige B, mit der ich ein Stück zusammen gehen durfte!)

April 2018

Abschied von „Loving Paul, John, George and Ringo“

Schweren Herzens verabschieden wir uns von der autobiografischen Inszenierung „Loving Paul, John, George and Ringo“ auf Grund ihres Volumens.
Nach 4 Jahren mit unzähligen beglückenden Aufführungen ist uns diese Entscheidung nicht leicht gefallen. Die Verbindung von Schattenspiel, Puppenspiel und Moderation ergab eine einmalige, spannende Darstellungsform der Geschichte der Band. Mögen die Bilder im Archiv Eindruck über die Vielfalt der Ausdrucksmittel und die wunderbaren Kooperation mit Denise Puri (Galerie R31) geben. Danke für die schöne Zusammenarbeit, Denise!

März 2018

Kurs am Hof Lebherz - Freie Bildungsstätte für Figurentheater: Bau & Spiel

„In der 1. Seminarsequenz wird Annekatrin Heyne einen Überblick über verschiedene Figurenarten und deren Anwendungsbereiche und Führungstechniken geben. Am Beispiel der Handpuppe geht Kristiane Balsevicius im 2. Seminarteil der Frage nach der darstellerische Kraft der Figur. Ihre verblüffende Lebendigkeit, nuancierte Sensibilität, aber auch ihr Witz und Geschick im Umgang mit Requisiten und das temporeiche, handgreifliche Miteinander sind Thema dieses Kurses und werden anhand von übungen und Aufgabenstellungen erfahrbar gemacht.“ www.hof-lebherz.de

März 2018

Regie: „Die Salzprinzessin“ für Stella Jabben, Theater Blaues Haus /Krefeld

In einem ungewöhnliches Bühnenbild, dass sich wandeln, entfalten und verschließen kann, agiert die rätselhafte Erzählerin, spielt die Figuren offen und verdeckt und erschließt ihrer Heldin den langen Weg nach Hause. Premiere 3.3.2018

Februar 2018

Podiumsdiskussion

Einladung zur Teilnahme an der Podiumsdiskussion am 4.2.2012 zum Thema „Animation - Manipulation/ Handwerk und Haltung“ im Rahmen der internationalen Tagung der Deutsche Gesellschaft für Therapeutisches Puppenspiel in Friedersdorf.

Januar 2018

Kurs: Spiel mit Hand und Tischfiguren

Im Rahmen der IMAGINALE 18 findet im Figurentheater Eppingen ein sechsstündiger Fortbildungskurs in Puppenspiel für Erwachsene statt: „Die Puppe lebt! Puppenspielerin Kristiane Balsevicius, verrät die Gesetze der Animation.“
www.eppinger-figurentheater.de

November 2017

Regie: „Wiewo is(s)t anders“ / Holzwurm Theater, Winsen

Als sein Boot an der Insel zerschellt trifft Wiewo auf ein liebenswertes, fremdes Völkchen. Nur er spricht deutsch und mit ihm erleben die Zuschauer im Vorschulalter spielerisch und witzig den Perspektivwechsel: wie ist das, wenn man „neu“ ist und nix versteht? Wenn einem zwar Neugierde und Hilfsbereitschaft begegnet, aber auch seltsame Sitten, ängste, Missverständnisse und Ausgrenzung? Es braucht seine Zeit, sich kennen zu lernen…
Spiel: Jens Heidtmann , Co-Regie: Petra Erlemann

Wiewo is(s)t anders

Mai 2017

Regie: „Das Samenkorn“ Theater Rafael Zwischenraum, Berlin

Für das persische Märchen um den Wert der Aufrichtigkeit erarbeiteten wir eine besondere Spielweise, die den großen skulpturalen Holzfiguren von Ralf Lücke und Michaela Bartonova Rechnung trägt und gleichzeitig für Überraschungen sorgt. Die sinnlichen Aktionen der kindlich gelenkigen Hauptrolle stellte der Erzähler den steifen, höfischen Holzfiguren reizvoll gegenüber.

Das Samenkorn

Dezember 2017

Dramaturgische Beratung für „Die kleine Hexe Siebenreich“ des Ambrella Figurentheater, Hamburg

Erzählen, spielen, Puppenspiel… In Berlin und Hamburg fanden rund um die herausfordernde, multifunktionale Bühne erste Improvisationen und Annäherungen statt, sowie erste Entwürfe des Handlungsverlaufs. Dietmar Staskowiak vollendete mit Ideen, Musik und Regie die Inszenierung mit Heike Klockmeier.

Kleine Hexe Siebenreich

September 2016

Ausstellung

Im Rahmen der Sonderausstellung „Ausgedacht und handgemacht“ des Theaterfiguren Museum Lübeck sind die Puppenköpfe aus der preisgekrönten Abendinszenierung „LIEBE und das ganze Theater“ zu sehen, die sonst das Schaufenster der Kobalt- Werkstatt in der Sanderstraße bevölkern. Wir freuen uns darüber!
www.theaterfigurenmuseum.de

April 2016

Fernseh-Portrait der Sanderstraße, Berlin Neukölln

Am 23. April 2016 wurde in der Sendung HEIMATJOURNAL des RBB ein Portrait der Sanderstraße, Berlin Neukölln gezeigt. Ein kurzer Beitrag darin widmet sich speziell dem Haus der Sanderstraße 26 und vier seiner kreativen Mitbewohner. In der Werkstatt des Kobalt Figurentheaters ist K.Balsevicius beim Restaurieren eine Puppe zu sehen. Die Großfigur Miss Winsley aus dem Programm „Loving Paul, John, George and Ringo“ wird kurz angespielt.

Februar 2016

Preis der Kinderjury

Anlässlich der 31. Göttinger Figurentheatertagen wählten die Grundschüler der Kinderjury „Oh wie schön ist Panama“ vom Kobalt Figurentheater in der Kategorie Stücke für 3-5 Jährigels als Gewinner aus. Es war ein Vergnügen den hölzernen Hasen entgegen zu nehmen und die Urteilsbegründung zu vernehmen:

„Uns hat an „Oh wie schön ist Panama“ besonders gefallen:

  • Die Figuren waren sehr schön. Sie wirkten sehr lebendig.
  • Das Bühnenbild war extra sehr gut!
  • Es war klein, aber es wirkte weit. So konnte man die weite Reise verstehen.
  • Es wurde auf einer kleinen Fläche großes geschaffen.
  • Es war kein Mensch da, nur die Erzählerin, sie hat aber nicht mitgespielt.
  • Es gab keine Auf- und Abgänge, die Erzählerin war immer da
  • Es war das beste Stück, was ich jemals gesehen habe“

November 2015

Regiearbeit „Fridolin und Frederike“,
Figurentheater Heinrich Heimlich

Die Premiere findet am 8.11.2015 im neu eröffneten Kulturzentrum „Alter Schlachthof“ in Eupen / Belgien statt.

Fridolin und Frederike

Mai 2015

PuppentheaterMuseumBerlin

Zum 4ten Mal gratulierte die Figur „Eulalia“ dem PuppentheaterMuseumBerlin: diesmal zum 20 jährigen Bestehen des Hauses. Die Figurentheater-Ausstellungen, die Puppenspiele, die soziokulturelle Arbeit und die Workshops für Kinder und Erwachsene haben den Ort zu einer Institution werden lassen, die aus der Karl Marx Straße 135 nicht mehr wegzudenken ist.

April 2015

Kooperationsprojekt „Kleinen Hexe“ Berlin / Haifa

Mit großem Erfolg feierte das Puppentheater Magic Ambrella, Haifa im Rahmen des Internationalen Kindertheater Festivals am 6.4.2015 die Premiere der „Kleinen Hexe“. Bei dem Kooperationsprojekt im Rahmen von „50 Jahre deutsch-israelische Freundschaft“, wo ich Regie führen durfte, arbeiteten wir in zwei Probenblöcken - erst in der Neuköllner Werkstatt in Berlin (Konzept), dann im Stadttheater Haifa (Probenarbeit). Eine spannende künstlerische Begegnung über die Sprachgrenzen hinweg.

„Kleinen Hexe“ - Kooperationsprojekt im Rahmen von „50 Jahre deutsch-israelische Freundschaft“

Oktober 2014

Regiearbeit: „Mirabella aus dem Ei“

Regiearbeit für Anne Weindorf, Kolibri Theater Darmstadt.
Premiere 15.10. 2014.
Sehnsucht, Freundschaft, ein Vogelschwarm, eine Verwandlung… poetisches Tischfigurenspiel mit einer Schattensequenz.

September 2014

Loving Paul, John, George and Ringo

Auf Hochtouren laufen die Proben zu dem neuen Abendprogramm über die BEATLES, das am 24.10.14 Premiere (und Anschlusstermine!) haben wird (siehe Spielplan). Das Kooperationsprojekt mit der Galerie R31 erzählt aus der Sicht der Fans die Geschichte der legendären Band. Denise Puri (mit Overhead-Projektionen) und Kristiane Balsevicius als Puppenspielerin spüren dem Beatle- Universum nach … Musik, Geschichten, Figuren, Bilder.

September 2013

Regiearbeiten 2013

„Schneewittchen“ für das Figurentheater Kobalt-Lübeck. Premiere 15.11.2013

Wie bewältigen 2 Spieler 7 unterschiedliche Marionetten- Zwerge, eine eifersüchtige Stiefmutter und die neugierige Hauptfigur? Ein Riesenspaß mit Silke Technau und Stephan Schlafke!

September 2013

Regiearbeiten 2013

„Pitti, Nelli und der Grummelpott“ Mapili Theater Hamburg.
Premiere 29.9.2013

Beim Inszenierungsprozess in der Sanderstraße 26, Kobalt Figurentheater Werkstatt, landet eine meiner Schaufensterfiguren in der Hauptrolle, dem Riesen Grummelpott.